TeX & Friends wird archiviert

TeX & Friends gibt es seit ziemlich genau sieben Jahren. Da kann man schon mal ins Grübeln kommen: So viel Zeit ist seitdem vergangen, so viele neue Entwicklungen rund um (La)TeX, aber eben auch viel Kontinuität. Mein Workflow hat sich in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr verändert, ich arbeite immer noch mit den damals erstellten Vorlagen und Paketen für meinen Bedarf.

Über einige Trends hatte ich hier geschrieben, von 2004 bis 2012 hatte ich auch sämtliche neu erschienenen deutschsprachigen Lehrbücher zu LaTeX für die TeXnische Komödie und für die c’t rezensiert, einige Texte stehen auf CTAN. Und seitdem kam etwas anderes für mich. Aber TeX und Emacs blieben weiterhin mein Haupt-Arbeitspferd, und das wird auch so bleiben.

Als ich vor zwei Wochen auf der Frankfurter Buchmesse am Stand der Deutschen Nationalbibliothek vorbeikam, sprach ich die Mitarbeiterinnen spontan an, ob sie mein Blog als Netzpublikation archivieren könnten. Und seit dem 30. Oktober ist es nun soweit: TeX & Friends steht im Katalog der DNB und ist dort auch mit meinem GND-Datensatz verbunden. Wie 286 weitere Websites, die dort derzeit gesammelt werden. Das Archiv ist leider nur innerhalb des lokalen Netzes der DNB abrufbar, es ist also kein öffentlicher Spiegel, aber es ist nun auch über einen Bibliothekskatalog auffindbar.

Das Web kommt in die Jahre, es ist schon erwachsen geworden, es wird ernstgenommen, aber es ist auch schon vieles wieder verschwunden, was uns einmal wichtig und bedeutsam war. Das betrifft vor allem die vielen Diskussionen im Usenet, die immer schwerer auffindbar sind, je schlechter die Suchfunktion von Google Groups wird. Die Haltezeiten von Newsservern sind immer kürzer geworden. Und auch die Archivfunktion von Webforen zu LaTeX ist zweifelhaft. Was bleibt, sind die Mailinglisten-Archive, aber hier zieht sich der Traffic immer mehr in die geschlossene Liste für DANTE-Mitglieder zurück, immer seltener wird die öffentliche TeX-D-L genutzt, was auf die Dauer nachteilig ist, weil der öffentliche Diskurs über TeX & Friends dadurch zum Erliegen kommt, so daß es Neulinge heute schwerer haben werde als ich damals, zu TeX zu finden. Ich mag keine Webforen. Punkt. Daran hat sich seit 2009 nichts geändert.

Das ist nicht das Ende von TeX & Friends, das Blog wird weiter geführt in der bisherigen, wenn auch geringeren Frequenz als in der Anfangszeit.

Ich würde gerne andere Blogger ermutigen, ihre Blogs ebenfalls als Netzpulikationen bei der Deutschen Nationalbibliothek anzumelden. Ich denke, wir spielen als Blogger eine wichtige Rolle in der Netzöffentlichkeit, die es wert ist, dokumentiert zu werden. Alles weitere erledigt die Bibliothek. Dafür einen herzlichen Dank nach Frankfurt am Main! :)

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.