Duncker & Humblot setzt mit TeX

Patrick Gundlach twittert heute, die Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg sei bei Duncker & Humblot mit TeX gesetzt worden: „Die gerade berühmteste Dissertation wurde mit ConTeXt gesetzt. Aber sehr wahrscheinlich nicht mit LuaTeX, sondern PDFTeX.“ In Wikipedia heißt es, die Schriftart Nimbus Roman No9 L sei verwendet worden. Qualität setzt sich eben durch. Das kann man auch verlangen bei dem Preis, den der Verlag für eine Veröffentlichung in dieser Buchreihe bekanntlich ansetzt.

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.